zurück zur Übersicht

Vivendium in Blankenhain

Kirchengebäude waren schon immer Orte der Einkehr und Besinnung. Im weiteren Sinne dienten sie der Sorge um Seele und Geist und waren mitunter direkt Hospitälern angeschlossen. Wie kann diese uralte Einheit von geistiger und körperlicher Gesundheit wieder für die Gegenwart nutzbar gemacht werden und wie lässt sich die Tradition und Ausstrahlung von Kirchengebäuden dazu nutzen? Mit dieser Fragestellung beschäftigt sich der Ideenvorschlag ‚Vivendium’, der im Rahmen des Ideenaufrufs ‚STADTLAND:Kirche – Querdenker für Thüringen 2017’ eingereicht wurde.

Am Sonntag, den 3. September laden die Projektinitiatoren in die Stadtkirche St. Severi in Blankenhain, um ihre Idee vorzustellen und experimentell zu erproben. Der Aktionstag beginnt um 10 Uhr mit einem thematischen Gottestdienst. Der Musiker Matthias von Hintzenstern wird auf der Orgelempore mit Violoncello und Obertongesang zu ‚Klang, Rhythmus und Atmung’ improvisieren. Bis 13 Uhr gibt es zahlreiche Gelegenheiten, über das Projekt ins Gespräch zu kommen. Der Aktionstag klingt mit einem gemeinsamen Mittagessen auf dem Pfarrhof aus.

Hintergrund Während Kirchen ehemals Orte der Seelsorge waren, werden heute die psychisch, geistig-seelischen Bedürfnisse menschlicher Gesundheit aus medizinischer Sicht vornehmlich von der Psychotherapie und Psychosomatik aufgefangen. Warum sollte es nicht möglich sein, eine Verbindung zwischen Theologie und Medizin neu und unter den derzeitigen Bedingungen in Beziehung zu setzen? Die Idee des ‚Vivendiums’ prüft Möglichkeiten der Nutzungserweiterung am Beispiel der St. Severi Kirche in Blankenhain. Ziel wäre eine Flankierung der Kirche mit Therapieangeboten und die Verzahnung der Felder Gesundheit und Seelsorge sowie Medizin und Theologie. Neben einer ‚Vitalisierung’ der Kirche ist die Herausbildung eines weitreichenden Impulses zur Gesundheit in Blankenhain und der gesamten Region denkbar.

Weitere Informationen: www.vivendium.de

tmue20170503c022.jpg